Karl Heinz's Tagebuch

Name: Karl Heinz
Rasse: Deutscher Schäferhund
Alter: 16 Jahre
Wohnt in: Landshut


Juni 2019
MDMDFSS
     12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930



KarlHeinzi ist nicht mehr da

29.06.2019 10:49

Am Dienstag, dem 25.6.2019, um etwa 19:15, schlief KarlHeinzi friedlich zu Hause auf seiner Decke ein im Alter von 16 Jahren und 4 1/2 Monaten. Er starb in meinen Armen, nicht krank, jedoch altersbedingt gebrechlich. Begraben ist er im Tierfriedhof Gleißenbach.

Er war unglaublich intelligent, wachsam und Familienbezogen, ein Traumhund. KarlHeinzi ist jetzt da, wo wir alle mal hingehen.

Ich bin sehr, sehr dankbar, dass ich 15 1/2 Jahre sein Freund sein durfte.


Unangemessener Eintrag Eintrag gemeldet »


Kommentare
PauleSindbad 06.07.2019 11:36
Good bye KarlHeinzi
Unangemessener Kommentar zu diesem Eintrag Kommentar über den Eintrag gemeldet »


blacknight 07.07.2019 17:48

R.I.P. lieber KarlHeinzi! Traurige Grüße von Domi und Frauchen

Unangemessener Kommentar zu diesem Eintrag Kommentar über den Eintrag gemeldet »





Häppi Hellowin

31.10.2014 20:48
Ich mag den Herbst sehr gerne. Helloween nicht so sehr. Apropo Helloween, da muss ich euch eine lustige Geschichte erzählen. Am letzten Mittwoch ist der Chef mit dem Fahrradl früh um 7 zum Bäcker gefahren, aber er ist nich angekommen. Ein Randstein war im Weg und der hat mit der Nase auf dem Asphalt gebremst. Und genau heute an Hellowin abends ist  der vom Krankenhaus heimgekommen, genau dann, wenn die Kinder verkleidet rumrennen und Süsses erpressen. Der Chef hat ein Riesenveilchen und eine riesengrosse rote Kartoffelnase wie ein Zombie und humpelt wie Quasimodo, der ist da gar nicht aufgefallen unter den Plagegeistern, da hat er sich Geld gespart für die Verkleidung. Na ja, süßes hat er nicht bekommen, eher saures. Ich habe ihn vor 2 Stunden von der Klinik abgeholt, erst abends, damit man das nicht gleich sieht. Jetzt sitz ich auf meiner Decke und schau den Chef an und schmunzle leis vor mich hin, während ich ein Rindsripperl zernage. Häppi Hellowien, euer KarHeinzi
Unangemessener Eintrag Eintrag gemeldet »





Mein Urlaub in Südtirol - la mia vacanza in alto adige

28.10.2014 07:08
Es war wieder soweit, Leute, ich war in den Bergen. Der Chef war auch dabei. Wir haben den Meraner Höhenweg unsicher gemacht, vom Gigglhof bis zur Leiteralm. Dort kam es zur Katerstrofe. Aber alles der Reihe nach. Rauf sind wir mit einer Gondel gefahren, ich musste da einen Maulkorb tragen. In der Gondel hab ich das Ding abgestreift. Da waren 2 ganz nette Kinder drin mit ihrem Opa, und der Opa war auch nett, die haben interessiert zugeschaut, wie ich das mache.  Ich wurde sogar gestreichelt. Oben gings dann los, über die Orenalm und über Wiesen auf den Höhenweg. Eine Schafherde war da.  Diese Tiere sind schlau, ich schau ja aus wie ein gefährlicher Wolf, die haben sofort ihre Lämmer bewacht und mich weggedrängt. Ich war da ja schon mal früher. Und dann weiter einen langen Weg bergauf, bergab. Bis zur Leiteralm. Da gibt es einen grünen Korbaufzug, der Chef wollte damit runter fahren. Aber nicht mit mir, nix da, da steig ICH nicht ein, ich nicht! Der bleibt ja nicht mal stehen beim einsteigen. Normal ist meine Verfressenheit stärker als die Angst, aber da half nichtmal eine Milaner Salami. Der Chef hatte ein Einsehen und wir gingen wieder zurück zur Gondel, es waren ja nur 8,5 Bergkilometer. Und dann die Schafe wieder, puhh. Endlich unten, war der Hunger groß. In der "Laterne" gab es Essen und Musik live. Die Musiker waren sehr nett, ich durfte auf die Bühne, der mit der Gitarre hieß auch Karl Heinz und die Sängerin Maria die haben gefragt, was ich gerne hören möchte und der Chef sagte, "s' Hirtamadl" und die legten los. Das war mir zu laut, ich wieder runter von der Bühne zum Chef. Die Frau konnte gut singen und jodeln. Und am nächsten Tag waren wir im Knottn Kino wieder mal, siehe Fotos. Und am 3. dann am Gardasee, da war das Wetter regnerisch und da schimpfte uns  eine Frau " Gugg ä möl, dea Hünd geht öhne Leine", ja, so bin ich, ohne Leine ist's mir lieber. Und kurz vorm Gardasee war ein Stau, 3 Stunden sind wir gestanden, und alle Leute waren sehr nett und geduldig und ich bin raus und habe mit 2 anderen Hunden den Autobahnrand erkundet, beschnuppert und bestrullert. Die Leute waren Italiener, die Hunde nicht, das waren Spaniels. Und am nächsten Tag war eine Wanderung nach Hafling angesagt, da haben wir viele Pferde gesehn auf Wiesen und bei manchen sind Leute draufgesessen und der Chef meinte, die Leute sind zu faul zum gehen. Also ich wär da auch gerne draufgesessen auf so einem Pferd, das ist besser, als selber zu gehen, oder? Als wir nach einer woche wieder daheim waren, habe ich sofort alle meine gewohnten Wege abgeschnuppert, ob noch alles da ist. Ich sag euch, herrlich ist es woanders, doch am schönsten ist es daheim, es grüsst euch alle euer Karl Heinzi
Unangemessener Eintrag Eintrag gemeldet »






Ergebnisse: 1-3 von 134 | pro Seite 3 6 9 12 36 72
<< < 1 2 3 4 5 6 7 > >>